Was ist das Coronavirus, und ist etwas an Behauptungen dran, dass Honig hier helfen kann?

Nachrichtenberichte in der Daily Mail diese Woche behaupten, dass ein 25-jähriger Mann, der sich mit dem Coronavirus infizierte, das Virus besiegen konnte, indem er einfach traditionellen Hot Toddy mit Honig und Whisky trank.

Er war in der chinesischen Stadt ins Krankenhaus gefahren, nachdem er unter Atemnot und schwerem Husten zu leiden begann.

Connor Reed, aus Llandudno in Wales, sagte: „Ich verwendete einen Inhalator, der mir half, den Husten in den Griff zu bekommen, und trank einen heißen Whisky mit Honig, bis keiner mehr da war."

Er sagte in einem Zeitungsinterview: „Es ist ein altmodisches Heilmittel, aber es schien zu wirken. Ich weigerte mich, die von den Ärzten verschriebenen Antibiotika zu nehmen, weil ich keine Medikamente einnehmen wollte.“

Herr Reed, der sich über die letzten drei Jahre in China und seit sechs Monaten in Wuhan aufhielt, wurde aus dem Universitätskrankenhaus Zhongnan in der Stadt entlassen.

Lesen Sie mehr über diese Geschichte in der Daily Mail.

Was ist das Coronavirus?

Laut Daily Telegraph sind die Coronaviren eine Virenfamilie, die Erkrankungen von einer Erkältung bis hin zu schwereren Leiden verursachen. Üblicherweise umfassen die Symptome Fieber, Erschöpfung, Halsschmerzen und einen trockenen Husten und können sich später zu Atemnot entwickeln.

Diese Viren werden zwischen Tieren und Menschen übertragen. Das neuartige Coronavirus, das derzeit 2019-nCoV genannt wird, ist ein neuer Virusstamm, der bisher am Menschen nicht festgestellt wurde.

Lesen Sie mehr dazu auf der Website des Daily Telegraph.

Gibt es einen Impfstoff?

Nein. Und einige Pharmaexperten haben gewarnt, dass die Entwicklung eines Impfstoffes Jahre dauern könnte. Peking teilte relativ schnell mit, was es über den genetischen Code des Virus wusste. Das heißt, dass Forscher in den USA und China bereits mit der Arbeit an einem Impfstoff begonnen haben. Ein Impfstoff könnte jedoch noch bis zu ein Jahr auf sich warten lassen, und dann hätten im Gesundheitssystem tätige Personen den Vorrang, die dem Virus am stärksten ausgesetzt sind.

Professor Robin Shattock vom Imperial College London sagte, dass sein Team „zwei Kandidaten für einen Impfstoff “ habe, die aus der von chinesischen Wissenschaftlern gelieferten Gensequenz des Coronavirus entwickelt wurden. Einige britische Experten sind zuversichtlich, dass ein Impfstoff innerhalb von Wochen verfügbar sein könnte.

Prof Shattock erklärte in der Sendung Today von Radio 4, dass Impfstoffe zur Anwendung in „Tiermodellen” bis Mitte des nächsten Monats bereitstünden und man in der Lage sei, falls erforderlich „schnell zu Studien an Menschen überzugehen“.

Wie tötet Honig Bakterien?

Wenn er auch nicht für das Coronavirus empfohlen wird, wurde die bakterizide Wirkung von Honig und Manuka-Honig doch gründlich untersucht.

Laut der Website des britischen Gesundheitssystems NHS ist seit Langem bekannt, dass Honig über antibakterielle Eigenschaften verfügt, und er ist manchmal in lizenzierten Wundheilungsprodukten enthalten.

2011 verfassten Forscher aus Wales einen Bericht, der nachwies, wie Manuka-Honig Bakterien daran hindern kann, sich auf Molekülebene im Gewebe festzusetzen. Sie stellten außerdem fest, dass die Kombination von Honig mit gewissen Antibiotika diese erfolgreicher gegen das drogenresistente MRSA macht.

Die Forscher erklärten, dass Honig nachweislich eine antimikrobielle Aktivität von „breitem Spektrum“ aufweist, und gegen mehr als 80 unterschiedliche Pathogene wirken kann.

Sie verwiesen auf frühere Forschungsergebnisse, die gezeigt hatten, dass Honig Pathogene hemmen kann, die normalerweise eine Wundinfektion verursachen, darunter Bakterienstämme, die normalerweise gegen konventionelle Antibiotika resistent sind.

Sie hoben auch die wachsende Zahl klinischer Berichte hervor, die gezeigt haben, dass Wundinfektionen (einschließlich von MRSA verursachter Infektionen) durch eine lokale Anwendung von Manuka-Honig behoben werden können.

Eine der Forscherinnen, Professor Rose Cooper aus dem University of Wales Institute Cardiff, erklärte, die Ergebnisse „legen nahe, dass Manuka-Honig die Festsetzung von Bakterien im Gewebe hemmen kann“, ein wichtiger Schritt im Entstehen akuter Infektionen.

Lesen Sie mehr dazu auf der Website des NHS.

Manuka-Honig
Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand