5 wohltuende Gesundheitstipps für 2022

Gast-Post von

Charlotte Haigh

Charlotte Haigh ist eine in London ansässige Gesundheitsautorin, die regelmäßig für Titel wie Stylist, Marie Claire, Woman & Home, Healthy, Women's Health, Grazia und Health & Fitness schreibt.

Die Ansichten der Autorin sind nicht unsere eigenen.

5 wohltuende Gesundheitstipps für 2022

Gast-Post von

Charlotte Haigh

Charlotte Haigh ist eine in London ansässige Gesundheitsautorin, die regelmäßig für Titel wie Stylist, Marie Claire, Woman & Home, Healthy, Women's Health, Grazia und Health & Fitness schreibt.

Die Ansichten der Autorin sind nicht unsere eigenen.

Selbst in diesen schwierigen Zeiten ist ein neues Jahr immer noch ein Grund für Optimismus.

Wie aber können Sie es vermeiden, wieder schlechten Gewohnheiten nachzugeben und sicherstellen, dass Sie sich dieses Jahr an Ihre Neujahrsvorsätze halten?

Hier sind einige einfache Gesundheitstipps und -tricks für 2022, die Ihnen helfen, auf dem richtigen Kurs zu bleiben.

1. TAUSCHEN Sie die Keksdose gegen die Obstschale ein

Laut einer Studie der Cornell University (USA) greifen wir viel eher zu gesunden Lebensmitteln, wenn wir sie gut sichtbar aufbewahren. Füllen Sie also die Obstschale und bewahren Sie sie leicht erreichbar in Ihrem Wohnzimmer auf. Im Umkehrschluss führt das Aufbewahren von fettreichem oder zuckerhaltigem Naschwerk außer Sichtweite – zum Beispiel hinten im Schrank – dazu, dass wir weniger in Versuchung geraten, sie zu naschen.1

2. TAUSCHEN Sie vier Räder gegen zwei ein – oder gegen zwei Füße

Eine Studie der University of East Anglia hat ergeben, dass Radfahren oder Gehen – statt Autofahren – die geistige Gesundheit verbessert, Stress bekämpft und den Kopf frei macht sowie die körperliche Fitness steigert.2 Versuchen Sie, einen Teil einer regelmäßig gefahrenen Strecke zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen, selbst wenn Sie noch für einen Abschnitt der Strecke das Auto oder öffentliche Verkehrsmittel benötigen. Steigern Sie allmählich Ihr Bewegungspensum.

3. TAUSCHEN Sie eine Tasse Kaffee gegen einen Becher heißes Wasser ein

Wir sollten alle mindestens acht Gläser Flüssigkeit zu uns nehmen. Und ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt zu sein, kann allerdings mehr bringen, als nur eine gute Gesundheit – denn reichlich Wasser zu trinken hilft, aufmerksam zu bleiben,3 während eine Studie von 2015 ergab, dass das Trinken von 500 ml eine halbe Stunde vor dem Essen helfen kann abzunehmen.4 Zu dieser Jahreszeit mag kaltes Wasser direkt aus dem Wasserhahn nicht so verlockend erscheinen, wie wäre es daher mit einer Tasse warmem Wasser? Etwas Geschmack können Sie mit einer Scheibe Zitrone oder etwas Ingwer hinzufügen.

4. TAUSCHE Zucker gegen Manuka-Honig ein

Laut Richtlinien der Regierung sollte freier Zucker, also Zucker, den entweder Sie selbst oder Hersteller Lebensmitteln hinzufügen – nur 5 % unserer Kalorienzufuhr ausmachen, was etwa 30 g oder sieben Teelöffeln entspricht. Die meisten von uns essen aber viel mehr davon: Männer und Frauen im Alter von 19 bis 64 Jahren konsumieren laut einer neuen Ernährungsstudie (National Diet and Nutrition Survey) täglich 64 g bzw. 50 g Zucker. Es besteht kein Zweifel daran, dass die meisten von uns ihren Zuckerkonsum reduzieren müssen, und am besten geht das, indem man zuckerhaltige Snacks und Getränke meidet. Manchmal aber muss man gesunde Lebensmittel süßen, damit sie angenehmer schmecken, man denke an geschmacksarme Lebensmittel wie Haferbrei oder saure Früchte wie Aprikosen. Das nächste Mal, wenn Sie ein natürliches Süßungsmittel benötigen, greifen Sie nach einem Glas Manuka-Honig. In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde Honig aufgrund seiner heilenden Eigenschaften als Medizin bezeichnet, und Manuka-Honig hat den zusätzlichen Nutzen, Bakterien und möglicherweise auch Viren zu bekämpfen.5 Außerdem schmeckt er köstlich! Verwenden Sie ihn sparsam und rühren Sie nur einen Teelöffel Manuka-Honig unter Ihren Haferbrei oder geben Sie ihn nach Geschmack zu gekochtem Obst.  

5. TAUSCHEN Sie Ihr Tablet gegen einen Podcast ein

Das von Tablets und Smartphones produzierte blaue Licht unterdrückt das Schlafhormon Melatonin, das Ihr Gehirn bei Dunkelheit produziert. Obwohl allgemein empfohlen wird, eine Stunde vor dem Schlafengehen möglichst nicht auf Smartphones und Tablets zu schauen, weisen Studien der Harvard University nahe, dass Sie Ihre technischen Geräte zwei bis drei Stunden vor dem Schlafengehen ausschalten sollten.6 Anstatt sich mit den sozialen Medien zu befassen, sollten Sie sich mit etwas beschäftigen, dass Sie nicht zu sehr anregt – zum Beispiel sich einen Podcast anhören, ein Buch lesen oder ein Bad nehmen.

Quellen:

1 http://foodpsychology.cornell.edu/discoveries/three-secrets-healthier-eating

2 Martin A et al. Does active commuting improve psychological wellbeing? Longitudinal evidence from eighteen waves of the British Household Panel Survey. Preventative Medicine, Volume 69

3 Edmonds CJ et al. Subjective thirst moderates changes in speed of responding associated with water consumption. Front. Hum. Neurosci., 16 July 2013

4 Parretti HM et al. Efficacy of water preloading before main meals as a strategy for weight loss in primary care patients with obesity: RCT. Obesity. Vol 23, issue 9

5 Khan SU, Anjum SI, Rahman K et al. Honey: Single food stuff comprises many drugs. Saudi J Biol Sci 2018 Feb; 25(2): 320–325

6 https://www.health.harvard.edu/healthbeat/using-these-lights-at-night-may-harm-your-health

Catch up on the latest news
Manuka-Honig
Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand