Hat Manuka-Honig eine nachhaltige Zukunft?

Gast-Post von

Rose Little

Rose Little aus dem Westen Großbritanniens erlebt gerne Abenteuer und schreibt aus der ganzen Welt für eine Vielzahl britischer Publikationen über Reisen, Gesundheit und Verbrauchertrends.

Die Ansichten der Autorin sind nicht unsere eigenen.

Hat Manuka-Honig eine nachhaltige Zukunft?

Gast-Post von

Rose Little

Rose Little aus dem Westen Großbritanniens erlebt gerne Abenteuer und schreibt aus der ganzen Welt für eine Vielzahl britischer Publikationen über Reisen, Gesundheit und Verbrauchertrends.

Die Ansichten der Autorin sind nicht unsere eigenen.

Es ist Frühlingsanfang und ich bin mit dem Team von Manuka Doctor an einem abgelegenen Berghang, um eine ihrer neuen Anpflanzungen von Manuka-Büschen zu besuchen. Diese wilde Landschaft tief im grünen Herzen der neuseeländischen Nordinsel ist nur mit dem Hubschrauber oder nach einer holprigen einstündigen Fahrt über Schotter- und Feldwege von der nächsten Hauptstraße aus zu erreichen.

Vor 180 Jahren war das weitläufige, bergige Land hier fast vollständig mit Manuka und anderen einheimischen Pflanzen bewachsen, einer dichten, regenwaldähnlichen Vegetation, die als "neuseeländischer Busch" bekannt ist. Doch die europäischen Siedler, die sich ab Mitte des 18. Jahrhunderts in dem Land niederließen, betrachteten Manuka als Unkraut und rodeten Millionen Hektar des einheimischen Busches, um Weideflächen für Schafe und Rinder zu schaffen.

Dank der zunehmenden Beliebtheit von Manuka-Honig wird der ursprüngliche Lebensraum nun langsam wiederhergestellt.

Das Pflanzteam, das ich heute begleite, arbeitet hart daran, den Manuka-Busch auf einem ihrer Grundstücke, einem 5.800 Hektar großen ehemaligen Ackerland, wieder anzusiedeln. Ihr Ziel ist es, 1.100 Stämme pro Hektar in einem Abstand von 3 m mal 2 m zu pflanzen, also einen alle 9 Quadratmeter.

Es ist keine leichte Arbeit in der Hitze: Es ist erst 10 Uhr und ich muss mich bereits mit Sonnencreme eincremen, um meine blasse keltische Haut vor der Kraft der neuseeländischen Sonne zu schützen. Das Team gräbt von Hand Löcher in den nährstoffreichen Boden, um genügend Platz für das Wurzelsystem der Manuka-Pflanze zu schaffen, bevor es jeden einzelnen Stängel vorsichtig in die Erde setzt und die Erde um die Basis herum wieder verdichtet, um sie zu sichern.

Nicht jeder gepflanzte Stamm wird überleben, aber bis zu sieben oder acht von zehn wachsen von einem Setzling zu einem ausgewachsenen Busch von etwa fünf Metern Höhe heran. Das bedeutet, dass innerhalb der nächsten fünf Jahre dieser Berghang, der derzeit außer Gras und dem einen oder anderen Fingerhut keine Vegetation aufweist, wieder von einem Teppich aus einheimischen Manukabäumen bedeckt sein wird, die hier einst zu Hause waren. Jedes Jahr werden diese Manuka-Sträucher sechs bis 12 Wochen lang blühen und Nektar für die Tausenden von Bienen liefern, die in Bienenstöcken auf diesem Land leben und daraus Manuka-Honig herstellen.

Dank der zunehmenden Anerkennung der Vorteile von Manuka-Honig für das Wohlbefinden und der daraus resultierenden steigenden Nachfrage nach dem Produkt können Unternehmen wie Manuka Doctor nun in die Schaffung einer nachhaltigen Zukunft für die heimische Buschlandschaft investieren.

Nicola Macfarlane, die das Anpflanzungsprojekt des Unternehmens organisiert, erklärt: "Manuka wächst hier auf natürliche Weise, aber es ist wichtig, dass wir das mit einem sorgfältig geführten Pflanzprogramm aufrechterhalten. "Die Blütezeit eines Manuka-Strauchs beträgt etwa 20 Jahre, daher müssen wir sicherstellen, dass wir Sträucher ersetzen, die das Ende ihrer Blütezeit erreicht haben, um eine langfristige Versorgung zu gewährleisten. "Wir pflanzen nicht nur Manuka, sondern auch eine Reihe anderer einheimischer Pollenquellen, die zu verschiedenen Zeiten des Jahres blühen, darunter neuseeländischer Flachs.

"Für uns geht es bei dem Anpflanzungsprogramm darum, die Nachhaltigkeit von Manuka zu gewährleisten und die natürliche, einheimische Umwelt Neuseelands zu fördern sowie die Versorgung unserer Bienen mit Nektar zu gewährleisten."

Das Anpflanzungsteam trägt auch dazu bei, das Verständnis für die Eigenschaften des Manukastrauchs zu erweitern, indem es untersucht, welche Sorten in verschiedenen Lebensräumen am besten gedeihen. Hier am Berghang ist es an klaren Tagen bei direkter Sonneneinstrahlung warm, aber die relativ große Höhe und das wechselhafte neuseeländische Wetter bedeuten, dass die Durchschnittstemperatur für einige Manuka-Sorten zu kalt ist. Anhand von Testpflanzungen in diesem Gebiet haben die Mitarbeiter vier einheimische Sorten identifiziert, die in den Bergen gut gedeihen, und eine Mischung dieser Sorten wird in den nächsten Jahren auf diesem Land Wurzeln schlagen.

Jede Sorte hat eine etwas andere Blütezeit und kann nacheinander blühen. Wenn verschiedene Sorten zusammen gepflanzt werden, profitieren die Bienen nicht nur von der abwechslungsreichen Ernährung, sondern können auch jeden Sommer über einen längeren Zeitraum hinweg mehr Manuka-Nektar sammeln.

Der Anblick hunderter junger Manuka-Setzlinge, die sich vom Berghang in den blauen Himmel recken, inspiriert mich unweigerlich. Ihr Wachstum garantiert nicht nur eine künftige Nahrungsquelle für die Honigbienen, sondern ist auch ein Symbol dafür, wie dieses uralte Land in seine natürliche, ursprüngliche Wildnis zurückgeführt wird.

Recommended Products
640 MGO Manuka-Honig 250g
Manuka-Honig
640 MGO Manuka-Honig 250g

€40,00

340 MGO Manuka-Honig 500g Angebot
Manuka-Honig
340 MGO Manuka-Honig 500g

€36,00 war €45,00

Catch up on the latest news
Manuka-Honig
Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand