Was ist Manuka-Honig – und was ist das Besondere an ihm?

New Zealand Beekeepers

Manuka-Honig ist ein natürlicher Honig, erzeugt von Bienen, die den Nektar der Manuka-Pflanze (Südseemyrte) sammeln, eines wilden Strauchs, der in Neuseeland weit verbreitet ist, aber nur einige Wochen im Jahr blüht. Der Honig verfügt über antibakterielle und antioxidative Eigenschaften, die mit einer Reihe von Vorteilen für das gesundheitliche Wohlbefinden in Verbindung gebracht wurden1.

Die Geschichte von Manuka als Heilpflanze

Teile der Manuka-Pflanze wurden seit Jahrhunderten von den Maoris, den Ureinwohnern Neuseelands, als Heilpflanze für die Behandlung von Fiebern und Schuppen verwendet2. Honig wurde bereits seit der Antike vielerorts zur Wundheilung eingesetzt3. Es war jedoch erst, als europäische Siedler in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts die europäische Honigbiene einführten, dass sowohl Maori als auch Siedler begannen, den Honig zur Hilfe bei Haut- und Magenbeschwerden einzusetzen.

Seit Jahren war der dicke, etwas bittere Honig nicht besonders geschätzt und wurde sogar als Tierfutter verwendet, bevor in den 1980er-Jahren seine heilende Wirkung erkannt wurde. Über die letzten Jahrzehnte hinweg haben Wissenschaftler daran gearbeitet, genau zu erkennen, was das Besondere am Manuka-Honig darstellt.

Was sagt die Wissenschaft über den Honig?

Alle Honigarten haben eine gewisse antibiotische Wirkung, die Wissenschaftler auf die Tatsache zurückführen, dass sie leicht sauer sind und natürlich auftretendes Wasserstoffperoxid enthalten.

Der Manuka-Honig unterscheidet sich aber dadurch, dass seine antimikrobiellen Eigenschaften aus einer nicht-peroxiden Wirkung stammen. Forschung zeigt, dass diese dem Manuka-Honig eigene Wirkung „deutliche antibakterielle Effekte“ aufweist3.

Manuka Honey Science

Was ist das Besondere am Manuka-Honig?

Wissenschaftler entdeckten, dass die antibiotischen Eigenschaften des Manuka-Honigs durch eine natürliche Substanz namens Methylglyoxal (MGO) verursacht werden, die sich im Honig entwickelt. Je höher der MGO-Gehalt des Honigs, desto stärker seine antibiotische Wirkung.4

Merilyn Manley-Harris, außerordentliche Professorin für organische und analytische Chemie an der Universität von Waikato, Neuseeland, dazu: „MGO ist ein antibakterieller Wirkstoff und die Forschung hat gezeigt, dass Bakterien aufgrund seiner vielfältigen Wirkungsweisen nur sehr schwer Immunität gegen ihn entwickeln können.

Der etwas bittere Geschmack des Manuka-Honigs ist darauf zurückzuführen, dass er zudem Phenolsäuren, eine Form von Antioxidantien, enthält.“

Welche Vorteile hat der Manuka-Honig?

Die Einnahme von Manuka-Honig könnte sich positiv auf eine gesunde Mundflora und die Darmgesundheit auswirken sowie das Immunsystem unterstützen, legen Studien nahe.1

Forschung hat gezeigt, dass Manuka-Honig weit verbreitete Bakterien, die Infektionen beim Menschen verursachen, darunter E. coli und Staphylokokken3, sowie gegen Antibiotika resistente Erreger wie MRSA5 töten kann.

Klinische Versuche an Menschen haben ergeben, dass eine tägliche Dosis Manuka-Honig so wirkungsvoll wie eine chemische Mundspülung ist, um Zahnbelag zu reduzieren und eine Entzündung des Zahnfleisches (Gingivitis) zu verhindern. Laborbasierte Versuche haben gezeigt, dass Manuka erfolgreich Campylobacter-Bakterien stoppte, die schweren Durchfall bewirken. Diese Wirkung hatte er auch auf die den Magen befallenden Enterobakterien und Salmonellen. Weitere Labortests haben ergeben, dass Manuka-Honig das Windpocken- und Gürtelrosevirus Varicella zoster tötet.

Wissenschaftler sind sich einig, dass weitere klinische Versuche an Menschen erforderlich sind, um die gesundheitlichen Vorteile von Manuka-Honig zu bestätigen, es gibt jedoch viele positive Zeichen, dass seine einzigartigen Eigenschaften das Wohlbefinden steigern können.

Was ist das Besondere am neuseeländischen Manuka-Honig?

New Zealand Manuka Honey

Der gesamte aus Neuseeland exportierte Manuka-Honig muss die strengen Bedingungen der neuseeländischen Regierung erfüllen, um seine Echtheit zu garantieren. Wissenschaftler der Regierung haben vier Stoffe und einen DNA-Marker identifiziert, die nur in neuseeländischem Manuka-Honig vorkommen6 - und jede Charge muss getestet werden, um dafür zu sorgen, dass sie eine bestimmte Menge dieser fünf Elemente enthält, bevor Sie an britische Kunden verkauft werden kann.7

1. Patel S, Cichello S. Manuka honey: an emerging natural food with medicinal use. Nat Prod Bioprospect. 2013;3(4):121–128. doi:10.1007/s13659-013-0018-7
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4131577/
2. Jones R, Rongoā – medicinal use of plants, TEARA: The Encyclopaedia of New Zealand
https://teara.govt.nz/en/rongoa-medicinal-use-of-plants
3. Mandal MD, Mandal S. Honey: its medicinal property and antibacterial activity. Asian Pac J Trop Biomed. 2011;1(2):154-60. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3609166/
4. Grainger M, Owens A, Manley-Harris M, et al. Kinetics of conversion of dihydroxyacetone to methylglyoxal in New Zealand mānuka honey: Part IV – Formation of HMF. Food Chemistry. 2017;232:648-655. https://doi.org/10.1016/j.foodchem.2017.04.066
5. Visavadia, B G, et al. Manuka honey dressing: An effective treatment for chronic wound infections British Journal of Oral and Maxillofacial Surgery. 2008;46(1):55-56. https://doi.org/10.1016/j.bjoms.2006.09.013
6. McDonald C M, Keeling Z E, et al. Using chemical and DNA marker analysis to authenticate a high-value food, manuka honey. npj Science of Food. 2018;2:9. https://www.nature.com/articles/s41538-018-0016-6
7. Ministry for Primary Industries. Manuka Honey. https://www.mpi.govt.nz/growing-and-harvesting/honey-and-bees/manuka-honey/

Manuka-Honig
Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand