Wie wird Manuka-Honig hergestellt?

Gast-Post von

Rose Little

Rose Little aus dem Westen Großbritanniens erlebt gerne Abenteuer und schreibt aus der ganzen Welt für eine Vielzahl britischer Publikationen über Reisen, Gesundheit und Verbrauchertrends.

Die Ansichten der Autorin sind nicht unsere eigenen.

Wir alle wissen, dass Honig von Bienen stammt – haben Sie aber jemals darüber nachgedacht, wie und warum sie ihn produzieren? Ich wollte genau wissen, was Bienen tun, um Manuka-Honig herzustellen, also traf ich mich mit Dr. Megan Taylor, einer Expertin für das Verhalten von Bienen, so dass sie mir den gesamten honigsüßen Prozess zeigen konnte ...

Ich treffe Megan, die Leiterin des Honigbienenprogramms von Manuka Doctor, auf einem Feld im ländlichen Neuseeland, auf dem eine Handvoll der 10.000 Bienenstöcke steht, die das Unternehmen landesweit besitzt. Mir ist etwas unwohl dabei, mich einem Bienenstock mit Tausenden von summenden Bienen zu nähern, doch Megan weist darauf hin, dass sie alles andere als bedrohlich sind, sondern uns friedlich ignorieren, während sie ihrer Arbeit nachgehen und Nektar sammeln. „Es wird fälschlicherweise angenommen, das Summen sei eine Drohung, in Wirklichkeit aber ist es nur die Reaktion der Bienen darauf, dass es ein schöner, sonniger Morgen ist und der Bienenstock sich aufwärmt“, erklärt sie.

Obwohl wir in Neuseeland sind, handelt es sich bei der kleinen goldfarbenen Biene, die um uns herumschwirrt, um die europäische Honigbiene, eine Art, die im 19. Jahrhundert von europäischen Siedlern ins Land gebracht wurde und seit mehr als 150 Jahren glücklich hier lebt.

Megan drückt mit einem Handräuchergerät vorsichtig ein paar Holzrauchwölkchen in den Bienenstock – eine traditionelle Technik, um Bienen zu beruhigen – und nimmt vorsichtig das Dach ab. Der Bienenstock besteht aus einem Stapel Holzkisten mit handgefertigten Rahmen. Diese Rahmen sind mit perfekt sechseckigen, wabenförmigen Wachszellen gefüllt, die die Bienen mit erstaunlicher Präzision herstellen.

New Zealand Hive

Jeder Bienenstock ist das Zuhause eines Bienenvolks von etwa 40.000 bis 60.000 Bienen und der Ort, an dem sie leben, ihren Nachwuchs heranziehen und Honig produzieren. Das Bienenvolk funktioniert wie ein „Superorganismus“ – es handelt wie ein Wesen, obwohl es aus Tausenden von einzelnen Bienen besteht. Jede einzelne der vielen Tausend Bienen des Bienenvolks hat eine Aufgabe, die dazu beiträgt, dass die Gruppe sauber und gesund bleibt und effizient Honig produziert und lagert.

Megan hebt einen Rahmen aus der Mitte des Bienenstocks an, wo die Königin ihre Eier ablegt, und deutet begeistert auf eine Zelle, aus der gerade eine Biene schlüpft. Die junge Arbeitsbiene krabbelt langsam in den Bienenstock, um ihr 40-tägiges Leben zu beginnen. Ihre Arbeit beginnt mit einfachen Aufgaben wie dem Reinigen der Zellen und dem Füttern der jungen Bienen, bevor sie sich auf die wichtigste Aufgabe von allen vorbereitet – das Sammeln von Manuka-Nektar, um Honig herzustellen.

New Zealand Beekeeping

Alle Arbeitsbienen sind weiblich und durchlaufen im Bienenstock eine Reihe verschiedener Aufgaben, bis sie alt genug sind, um draußen nach Nektar, Pollen und Wasser zu suchen, die für den Bienenstock lebenswichtig sind, erklärt Megan. Wir beobachten, wie die Arbeiterinnen schwer beladen mit leuchtend gelben Pollenkügelchen zum Bienenstock zurückkehren und durch den Eingang des Bienenstocks krabbeln, wobei sie den Manuka-Nektar in einer speziellen Kammer in ihrem Mund mit sich führen.

Megan nimmt einen weiteren Rahmen aus dem oberen Teil des Bienenstocks heraus, der vom unteren Brutbereich abgetrennt ist, und zeigt mir, wie eine Gruppe von Arbeiterinnen Manuka-Nektar lagert, der mit natürlich produzierten Enzymen vermischt wurde. Eine andere Gruppe von Bienen schlägt mit ihren Flügeln, damit Wasser schneller aus dem gelagerten Nektar verdunstet, was den Zuckergehalt erhöht und ihn in Honig verwandelt. Der gesamte Vorgang löst die natürliche chemische Reaktion aus, die die besonderen antimikrobiellen Eigenschaften aktiviert, über die nur Manuka-Honig verfügt.1

Bienen ernähren sich von Honig, er ist ihre Kohlenhydratquelle, und von Pollen, die Proteine enthalten. „Bienen verbrauchen bei ihrer harten Arbeit so viel Energie, dass sie eine wirklich hochwertige Ernährung brauchen“, sagt Megan. „Deshalb fliegen sie für den besten Nektar auch weiter, wenn es sein muss. Der Manuka-Baum ist eine großartige Quelle für hochwertigen Nektar und deshalb suchen sie ihn auf. Er blüht nur ein paar Wochen im Jahr, und wenn das der Fall ist, müssen alle im Bienenstock mitarbeiten, damit so viel Nektar wie möglich gesammelt wird.

Ich frage, was mit den Bienen passiert, wenn wir ihnen den Honig wegnehmen – sicher brauchen sie ihn als Nahrung. „Bienen sind von Natur aus besonders eifrig. Sie legen einen Vorrat an und produzieren weitaus mehr, als sie brauchen, so dass für uns genug übrig bleibt“, versichert mir Megan. Wichtig ist auch eine rücksichtsvolle Bienenhaltung. Sie erklärt, dass die Imker und Imkerinnen von Manuka Doctor die Bienen füttern, darauf achten, ihnen genügend Honig zum Überwintern da zu lassen, und dafür sorgen, dass sie gesund bleiben. Für das Team ist die Gesundheit des Bienenstocks die Hauptpriorität, denn je gesünder die Bienen sind, desto besser können sie hochwertigen Manuka-Honig produzieren.

Quellen
1. Grainger M, Owens A, Manley-Harris M, et al. Kinetics of conversion of dihydroxyacetone to methylglyoxal in New Zealand mānuka honey: Part IV – Formation of HMF. Food Chemistry. 2017;232:648-655. https://doi.org/10.1016/j.foodchem.2017.04.066

Manuka-Honig
Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand